Ausstellung 2019

FANTASY ISLAND,
SWISSCERAMICS,
KUNSTZEUGHAUS,
RAPPERSWIL-JONA

Das Thema dieser Ausstellung hat zu vielen Diskussionen geführt im Familien-und Freundeskreis.

Was verbindet mich mit einer Insel? Wo finde ich Zugang zu einem Platz, einem Ort, den ich als Insel in dieser Welt bezeichnen würde?

Es ist nicht der exotische, farbenfrohe, verrückte Ort der mich interessiert, sondern ein Platz, der meiner Fantasie und Schaffenskraft einen geschützten Raum gibt und das ist mein Atelier. Meine ganz persönlich Insel.

Ich bin durch mein Atelier gegangen mit der Idee, was würde ich fischen wollen, was soll in meinem Netz sein nach einem Streifzug durch meine Insel. Was könnte ich an Land ziehen …

Und ich habe eine Sammlung von Netzen und Drähten gefunden und ganz viele Keramik- und Porzellanproben von Recherchen, Musterteile, Restteile von ausgeführten Arbeiten, Keramikteile von gestrandeten Arbeiten. Auch der Metallrahmen war da. Ich habe praktisch die ganze Arbeit gemacht mit vorhandenem Material, was Teil meines Konzepts war. Also mit dem Strandgut, das ich in meinem Atelier gesammelt habe.

Damit habe ich einen Raum, eine Insel, meine Insel kreiert, ein Fantasy Island.

Meine Arbeit besteht aus einem Netz aus Fiberglas, das mit Keramik- und Porzellanteilen und diversen anderen Fundstücken beidseitig bestickt ist. Mein «Stickfaden» sind feine Drähte.

Die fertigen Seitenteile wurden in den Metallrahmen eingespannt und fixiert. Mein Inselraum ist beidseitig sichtbar, begehbar. Er hat ein Dach und einen Boden aus Sand.

Das Metallgestell hat Andreas Mantel, Eisenplastiker, Uetikon am See, für mich angefertigt. Bei «Strandgut» hat er mir bei der Montage geholfen und den Sockel angefertigt.

«Strandgut»
Keramikmassen in diversen Farben, Porzellan, Farbkörper, Engoben, transparente Glasur, Filzerglasnetz, Metallgestell, Draht, Holzsockel, Sand/modelliert, ausgewalzt.

1150°C
65 cm x 65 x 165 cm

Sockel: 65 x 65 x 15 cm